Jemals ein Programm in der Shell gestartet, es in den Hintergrund geschoben und dann versucht die Shell zu schließen, nur um sich dann zu ärgern, dass das Programm ja noch läuft? disown schafft da Abhilfe. Befehl unbekannt? Gibt noch viele andere.

Auf Reddit gibt’s einen coolen Artikel zu diesem Thema, und ich versuche ihn etwas übersichtlicher hier zusammenzufassen. Auch weil ich keine Lust hab, jedes mal den Artikel zu öffnen, und die Suche anzuschmeißen.

bash

disown

Programm starten, in den Hintergrund schieben,
disown ausführen, Shell schließen und freuen.

Alternativ: <Programmname> &!


fc

Letzten Befehl im $EDITOR öffnen und bearbeiten.
Wird nach dem Schließen des Editors ausgeführt.


man ascii

Die ascii-Tabelle für den offline-Gebrauch.
Und falls man nicht immer im Internet nach
einer suchen will.


^nano^vim

Ersetzt 'nano' durch 'vim' im zuletzt
ausgeführten Befehl und führt ihn aus.


<Befehl> !!

Führt den letzten Befehl mit <Befehl>
als prefix aus.


<Befehl> !$

Führt <Befehl> mit dem letzten Argument
vom vorherigen Befehl aus.


<Befehl> !*

Führt <Befehl> mit den letzten Argumenten
vom vorherigen Befehl aus.


vim

q:
q/

Öffnet ein neues Fenster mit einer Liste der
zuletzt ausgeführten Befehle/Suche.
Mega praktisch wenn man nicht immer die Pfeil-Hoch
Taste drücken will um zu einem Befehl zu springen.


weechat

ctrl+u

Setzt einen Marker im aktuellen Fenster.
Praktisch, wenn man kurz in die Küche geht
und beim wieder an den Rechner setzen nicht
suchen musste, wo die eine Stelle war.